Kreis-Strich-durch-Kasten-Punkt – heute stelle ich Ihnen das BPM Stephan Müller Firmenlogo vor, das klar auf Zielorientierung setzt – dem Grundprinzip von Business Process Management. Ein erstes Beispiel als kleines Sommer-Suchbild liefere ich gleich mit. 

Kennen Sie die Fabel von den beiden Fröschen des griechischen Dichters Äsop?

Zwei Frösche, deren Tümpel die heiße Sommersonne ausgetrocknet hatte, gingen auf die Wanderschaft. Gegen Abend kamen sie in die Kammer eines Bauernhofs und fanden dort eine große Schüssel Milch vor, die zum Abrahmen aufgestellt worden war. Sie hüpften sogleich hinein und ließen es sich schmecken.Als sie ihren Durst gestillt hatten und wieder ins Freie wollten, konnten sie es nicht: die glatte Wand der Schüssel war nicht zu bezwingen, und sie rutschten immer wieder in die Milch zurück.Viele Stunden mühten sie sich nun vergeblich ab, und ihre Schenkel wurden allmählich immer matter. Da quakte der eine Frosch: »Alles Strampeln ist umsonst, das Schicksal ist gegen uns, ich geb’s auf!« Er machte keine Bewegung mehr, glitt auf den Boden des Gefäßes und ertrank. Sein Gefährte aber kämpfte verzweifelt weiter bis tief in die Nacht hinein. Da fühlte er den ersten festen Butterbrocken unter seinen Füßen, er stieß sich mit letzter Kraft ab und war im Freien.

Aus <https://www.literaturknoten.de/literatur/a/aesop/fabeln/zweifrosch.html>

Fabelhaftes Sommer-Suchbild der Zielorientierung

Als Prozessschaubild stellt sich die kleine Parabel von Äsop wie folgt dar – finden Sie Risikohinweis, Gateway und Bedingungsereignis?

Prozessdarstellung der Fabel als Suchbild -inklusive (1) Risikohinweis, (2) ereignisbasiertem parallelen Gateway und (3) einem Bedingungsereignis)

Zielorientierung als Schaubild: Prozessdarstellung der Äsop-Fabel als Suchbild inklusive (1) Risikohinweis, (2) ereignisbasiertem, parallelem Gateway und (3) einem Bedingungsereignis.

Handle weise und beachte das Ende!

Das bedeutet: Nur der Frosch, der das Ziel nicht aus den Augen verliert, strampelt weiter und kommt dann auch zum Ziel. Die Aktivität erfolgt im Hinblick darauf, dass eine erwünschte Zielsetzung erreicht wird (Effektivität). Das Handeln selbst ist daran orientiert, sich auf das Wesentliche zu beschränken, es also möglichst einfach zu gestalten, um Ressourcen zu sparen (Effizienz). Somit ist BPM dann auch für ein Weiterleben des Unternehmens förderlich, also eine wirtschaftliche Überlebensstrategie. Der lateinische Aphorismus Quidquid agis, prudenter agas et respice finem! (deutsch: Was auch immer Du tust, handle weise und beachte das Ende!) wird oft und gerne auf diese Fabel von Äsop zurückgeführt.

Ein Logo mit Botschaft

An Aktivität und Zielorientierung orientiert sich auch das Logo von BPM Stephan Müller – grafisch sehr reduziert. Jeder Prozess hat einen Anfang (Kreis, Startereignis) und auch ein definiertes Ziel (Punkt, Endereignis). Die betrieblichen Aktivitäten (Tasks) führen dazu, dass die Ziele erreicht und damit Probleme gelöst werden. Das gefühlte oder tatsächliche sprichwörtliche Hamster-Rad der Perspektivlosigkeit führt zu Demotivation, Zielorientierung dagegen zu Motivation.

Das ist das Schöne an BPM. Es ist so einfach zu verstehen wie eine Fabel von Äsop und trägt dadurch zum Lernprozess im Unternehmen bei. Fabelhaft!

Lassen Sie uns gemeinsam loslegen und starten Sie mit einer Nachricht an mich! Ich freue mich drauf.